autumn2.jpg

Unser Verein

100 Jahre Turnverein 1912 Kork e.V.

In seiner langen und bewegten Geschichte ging es dem Turnverein Kork nicht zu allen  Zeiten sehr gut. Besonders während der beiden Weltkriege und in den Nachkriegsjahren musste er Krisen überstehen und sich gegen politische Beeinflussungen und ökonomische Verhältnisse behaupten.  Mit rund 830 Mitgliedern steht der Turnverein heute, nach 10 Jahrzehnten, auf soliden Beinen und ist eine wichtige Säule der örtlichen Gemeinschaft. Nicht nur die Jugendarbeit, der Leistungs- und Breitensport, sondern auch die Geselligkeit standen stets im Vordergrund und sind nach wie vor ein wichtiger und fester Bestandteil des Korker Vereinsleben.

Von den guten Idealen der Turnbewegung ergriffen, wurde im Mai 1912 der Turnverein Kork von 29 Gründungsmitgliedern ins Leben gerufen. Unter ihnen der in Kork praktizierende Arzt Hans Gress, der sich schon als Schüler und Student der Jahnschen Idee verpflichtet sah und zum ersten Vorsitzenden des Turnvereins bestimmt wurde. Mit der neuen Art des Sports fand der Turnverein nachhaltigen Rückhalt in der Gemeinde, auch an Geldgebern hat es zu dieser Zeit nicht gefehlt. Das änderte sich schon nach zwei Jahren, als der erste Weltkrieg ausbrach. Zumindest in den ersten Kriegsjahren fanden weiterhin regelmäßig Turnstunden statt, die im weiteren Verlauf des Krieges vermutlich eingestellt wurden. Erst ab August 1919 gab es wieder Niederschriften vom Korker Turnverein.  Daraus ist zu entnehmen, dass die französische Besatzung den Turnbetrieb mit allerlei Schikanen  behinderte. Auf Grund der prekären Finanzlage in Folge der Weltinflation der Nachkriegsjahre wurde der Musikverein Kork 1921 vom Turnverein als Musikabteilung aufgenommen, bis der Musikverein 1926 wieder aus eigenen Kräften Fuß fassen konnte. In den Jahren 1928 bis 1933 machte sich die wirtschaftliche Notlage immer stärker bemerkbar, so dass die Turner aufgrund fortschreitender Interessenlosigkeit nur noch spärlich zu den Turnstunden erschienen. Der bereits  seit 1913 bei der Gemeinde beantragte Bau einer Turnhalle konnte trotz der finanziellen Schieflage im Jahr 1929 endlich umgesetzt werden. Die Korker Turner konnten nun in die „Alte Turnhalle“ einziehen. Durch die Machtübernahme der Nationalsozialisten im Jahr 1933 wurde die turnerische Arbeit entschieden beeinflusst. Neu in das Vereinsleben eingeführt wurde das Wehrturnen, zu dem alle jungen Turner zwischen 17 und 21 Jahren verpflichtet waren, mit Geländeübungen, Übungsmärschen, Ordnungsübungen, Ziel- und Weitwerfen sowie Kleinkaliberschießen.  Zudem stand der Verein in starker Konkurrenz zur Hitlerjugend. Ende 1933 mussten sich Turner und Fußballer aus politischen Gründen zum „Turn- und Sportverein Kork“ zusammenschließen. Nach dem zweiten Weltkrieg und dem Zusammenbruch Deutschlands im Frühjahr 1945 wurde Südbaden von den Franzosen besetzt und alle Vereine verboten. Damit erlosch vorerst das gesamte Vereinsleben. Die Genehmigung zur Gründung des Sportvereins Kork, in dem die Sportarten Fußball, Handball, Faustball und Leichtathletik gepflegt werden sollten, erfolgte im Juni 1946 und 1948 erlaubte die Militärregierung dann auch die Gründung einer Turnabteilung. Diese fristete angesichts der unbrauchbaren Turnhalle und der fehlenden Geräte ein sehr bescheidenes Dasein. Die erneut aufgedrängte Zweckehe zwischen der Fußballabteilung und dem Turnverein endete auf Drängen der Fußballer jedoch im Jahr 1952. Stil und Formen des Turnens haben sich in den seither vergangenen Jahrzehnten beträchtlich gewandelt. Das Übungsgut ist vielfältig erweitert worden und im Wettkampf wurde ein hoher Leistungsstand erreicht. Aus dem Korker Turnverein sind bis heute immer wieder Sportler hervorgegangen, die außerordentliche Leistungen zustande gebracht haben. Der Sportbetrieb hatte sich so weit entwickelt, dass die „Alte Turnhalle“ dem Bedarf längst nicht mehr gerecht wurde. Das Training musste zusätzlich nach Kehl verlegt werden. Unterstützt von allen Korker Vereinen bewilligte die Gemeinde den Bau einer neuen Mehrzweckhalle, die rechtzeitig zum 75. Jubiläumsfest 1987 des Korker Turnvereins fertiggestellt wurde.

Vereinsfeste waren seit dem Gründungsjahr fester Bestandteil der Vereinsaktivitäten der Korker Turnerschaft. Mit Turnen, Tanz und Theater findet seit nahezu 100 Jahren jährlich das Turngalawochenende - ehemalige Winterveranstaltung -  statt, das in diesem Jubiläumsjahr selbstverständlich nicht fehlen wird.

 

Die Vereinsfahne

 

Die erste Fahne des Turnvereins aus dem Jahr 1926 fiel während dem zweiten Weltkrieg einem Brand zum Opfer. Um ihre Anerkennung der traditionellen turnerischen Werte einen sichtbaren Ausdruck zu geben und dem Turnverein ein äußeres Zeichen der Gemeinsamkeit zu schaffen, beschloss der Turnrat zum 75. Jubiläum 1987  die Stiftung einer neuen Vereinsfahne.